Veröffentlicht am

Die Benutzung von CBD-Öl und die 7 Vorteile (und die Nebenwirkungen)

10 ml 1000 mg € 33,32

Cannabisöl, besser bekannt als CBD, ist ein beliebtes natürliches Rezept, das bei sehr häufig vorkommenden Erkrankungen benutzt wird. Es ist eine von 104 chemischen Verbindungen, die als Cannabinoide bekannt sind, in der Cannabis- oder Marihuana-Pflanze, Cannabis Sativa (1).

Tetrahydrocannabinol (THC) ist das wichtigste psychoaktive Cannabinoid, welches in Cannabis angetroffen wird und ein Gefühl des high-seinsverursacht, und das des Öfteren mit Marihuana assoziiert wird. Im Gegensatz zu THC ist CBD allerdings nicht psychoaktiv. Diese Qualität macht von CBD eine verlockende Möglichkeit für diejenigen, die nach Linderung von Schmerzen und anderen Symptomen auf der Suche sind, ohne die bewusstseinserweiternden Wirkungen von Marihuana oder bestimmten pharmazeutischen Medikamenten zu erfahren. 

CBD-Öl wird hergestellt indem man CBD aus der Cannabispflanze extrahiert und dieses anschließend mit Trägeröle, wie Kokosöle oder Hanfsamenöle, verdünnt. Es wird immer beliebter im Gesundheits- und Sozialwesen, mit wissenschaftlichen Studien die bestätigen, dass es bei der Behandlung von verschiedenen Erkrankungen, wie chronischen Schmerzen oder Ängsten, hilft.

Jetzt folgen siebenGesundheitsvorteile von CBD-Öl, die auch von wissenschaftlichen Untersuchungen gestützt werden. 

Schmerzlinderung

Schon 2900 Jahre vor Christi wurde Marihuana bei der Behandlung von Schmerzen benutzt. In einer jüngeren Vergangenheit haben Wissenschaftler entdeckt, dass bestimmte Bestandteile des Marihuanas, worunter auch CBD, für die schmerzlindernden Effekte verantwortlich sind. Der menschliche Körper enthält ein spezialisiertes System, das Endocannabinoidesystem (ECS), welches bei der Regulierung verschiedener Funktionen, wie Schlaf, Appetit, Schmerz und Reaktion des Immunsystems (3), beteiligt ist. Der Körper produziert Endocannabinoiden, dies sind Neurotransmitter, die sich an Cannabinoid-Rezeptoren im Nervensystem haften.

Aus Studien hat sich erwiesen, dass CBD bei der Linderung von chronischen Schmerzen helfen kann indem es die endocannabinoide Rezeptoraktivität beeinflusst, Entzündungen abklingen lässt, und eine Wechselwirkung mit Neurotransmittern anfängt.

Aus einer Untersuchung mit Ratten hat sich erwiesen, dass zum Beispiel CBD-Injektionen den Schmerzrespons bei einer chirurgischen Inzision verringern, obwohl sich aus einer anderen Studie mit Ratten erwies, dass orale CBD-Behandlung Nervenschmerzen und Entzündungen signifikant reduzierte. Verschiedene Untersuchungen haben bewiesen, dass eine Kombination von CBD und THC bei der Behandlung von Schmerzen im Zusammenhang mit Multiple Sklerose und Arthritis, effektiv ist. In einer Studie unter 47 Menschen mit Multiple Sklerose erfuhren diejenigen, die während der Dauer eines Monats mit Sativex behandelt wurden, eine signifikante Besserung bei Schmerzen, Lauf- und Muskelspasmen. Das im Gegensatz zur Placebo-Gruppe. Aus einer anderen Untersuchung bei 58 Menschen mit rheumatoiden Arthritis erwies sich, dass Sativex die Schmerzen bei Bewegung und die Schmerzen während der Ruhe linderte und die Schlafqualität verbesserte.

Können Angst und Depressionen vermindern

Angst und Depressionen sind öfters auftretende psychische Störungen die einen zerstörenden Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden haben. Laut der Weltgesundheitsorganisation ist Depression die größte Ursache bei Invalidität, während Angststörungen an sechster Stelle stehen. Angst und Depression werden normalerweise mit pharmazeutischen Medikamenten behandelt. Diese können verschiedene Nebenwirkungen verursachen, wie Schläfrigkeit, Aufgeregtheit, Schlaflosigkeit, sexuelle Dysfunktion und Kopfschmerzen. Außerdem können diese Medikamente, wie Benzodiazepine, abhängig machen und zu Missbrauch von Medikamenten führen.

CBD-Öl hat sich als gute Behandlung gegen sowohl Depressionen als auch Ängsten erwiesen, wodurch viele Menschen, die mit diesen Störungen leben, Interesse an dieses natürliche Verfahren bekommen haben. In einer Studie bekamen 24 Menschen mit einer sozialen Phobie 600 mg CBD, oder ein Placebo bevor sie in der Öffentlichkeit einen Vortrag abhielten. Die Gruppe, die CBD bekam, hatte signifikant weniger Angst, kognitive Störungen und weniger Beschwerlichkeiten bei ihren Sprachfähigkeiten im Vergleich zur Placebo-Gruppe. CBD-Öl wurde sogar benutzt um Schlaflosigkeit und Ängste bei Kindern mit posttraumatischen Stressstörungen sicher zu behandeln. CBD hat auch Antidepressivum-artige Effekte. Diese Effekte wurden in mehreren Tierstudien nachgewiesen.

Diese Eigenschaften sind an die Fähigkeit von CBD gekuppelt um auf die Rezeptoren des Gehirns für Serotonin einzuwirken. Serotonin ist ein Neurotransmitter, der die Stimmung und das soziale Verhalten reguliert.

Kann Symptome bei Krebsleiden lindern 

CBD kann behilflich sein bei der Linderung von Symptomen und den Nebenwirkungen von Behandlungen bei Krebsleiden, so wie Übelkeit, Erbrechen und Schmerzen. Eine Studie untersuchte die Wirkung von CBD und THC auf Schmerzen wegen Krebserkrankungen bei 177 Menschen die keine Linderung während der Schmerzmedikation bemerkten. 

Diejenigen, die mit einem Extrakt aus unter anderen diesen beiden Verbindungen behandelt wurden, bemerkten eine erhebliche Schmerzlinderung verglichen mit den Testpersonen die nur ein THC-Extrakt bekamen.CBD kann auch bei der durch Chemotherapie verursachten Übelkeit zur Linderung führen, oder bei Erbrechen. Dies sind die meist auftretenden Nebenwirkungen bei Menschen die wegen Krebserkrankungen Chemo bekommen. Obwohl es Medikamente gibt, die helfen bei diesen schmerzhaften Symptomen, sind sie manchmal ineffektiv, weshalb manche Menschen auf die Suche nach Alternativen gehen. Aus einer wissenschaftlichen Untersuchung unter 16 Patienten die eine Chemotherapie bekamen, erwies sich, dass eine 1-zu-1 Kombination von CBD und THC über Mundspray, die Übelkeit und das Erbrechen (zwei Nebenwirkungen von Chemotherapie) linderten. Aus manchen Reagenzglas- und Tierstudien hat sich sogar erwiesen, dass CBD anti-Krebs-Eigenschaften haben kann. So kam aus einer Reagenzglasstudie hervor, dass CBD menschliche Brustkrebszellen tötete. Eine andere Studie hat gezeigt, dass die Zerstreuung von aggressiven Brustkrebszellen bei Mäusen von CBD gehemmt wurde. Dies sind allerdings Reagenzglas- und Tierstudien, also können sie nur suggerieren was bei Menschen funktionieren könnte. Es sind mehr Untersuchungen bei Menschen notwendig, bevor man zu bedeutenden Schlussfolgerungen gelangen kann.

Kann Akne mildern

Akne ist eine öfters auftretende Hauterkrankung die mehr als 9 % der Bevölkerung trifft. Es wird angenommen, dass sie durch verschiedene Faktoren verursacht wird, wie Genetik, Bakterien, sich unter der Haut befindende Entzündungen, und die Überproduktion von Talg, eine ölige Ausscheidung der Talgdrüsen, die sich in der Haut befinden.

Auf Basis von aktuellen und wissenschaftlichen Studien kann CBD-Öl helfen bei der Behandlung von Akne wegen der entzündungshemmenden Eigenschaften und die Fähigkeit die Talgproduktion zu mindern. Aus einer Reagenzglasstudie hat sich erwiesen, dass CBD-Öl verhindert, dass die Talgdrüsen übermäßig viel Talg ausschieden, entzündungshemmende Aktionen ausübten und die Aktivierung der pro-Akne-Stoffe, wie entzündliche Zytokinese, verhinderte.

Eine andere Studie ergab vergleichbare Erkenntnisse, bei der auch geschlussfolgert werden konnte, dass CBD womöglich eine effiziente und sichere Weise ist, auch dank der bemerkenswerten entzündungshemmenden Eigenschaften, um Akne zu behandeln.

Möglicherweise Neuro-protektionistische Eigenschaften

Wissenschaftler glauben, dass das Vermögen von CBD, einzuwirken auf das Endocannabinoidsystem und andere Signalisationssysteme des Gehirns, für Menschen mit neurologischen Erkrankungen Vorteile bieten kann. Eigentlich ist sie eine der meist untersuchten Anwendungen von CBD bei der Behandlung von Neurologischen Erkrankungen wie Epilepsie oder Multiple Sklerose. Obwohl Research auf diesem Gebiet noch ziemlich jung ist, haben verschiedene Studien vielversprechende Resultate ergeben.

Sativex, ein Oral-Spray, bestehend aus CBD und THC, hat bewiesen, eine sichere und effektive Behandlungsweise bei der Linderung von der Spastizität der Muskeln bei Menschen mit Multiple Sklerose zu sein. Eine Studie hat gezeigt, dass bei der Verwendung von Sativex, die Spasmen bei 75% der Menschen mit Multiple Sklerose und einer Medikamentenresistenz, die Spastizität in den Muskeln hatten, abgenommen hat.  Bei einer anderen Untersuchung gab man 214 Menschen mit schwerer Epilepsie 0,9 bis 2,3 Gramm CBD-Öl pro Pfund (2-5 g/kg) Körpergewicht. Ihre Anfälle nahmen mit durchschnittlich 36,5% ab. Eine andere Studie ergab, dass CBD-Öl die Konvulsionsaktivität bei Kindern mit dem Dravet-Syndrom, eine Komplexe epileptische Erkrankung bei Kindern, im Vergleich zu einem Placebo, signifikant reduzierte.

Es ist aber wichtig anzumerken, dass manche Menschen in beiden Untersuchungen Nebenwirkungen, wie Konvulsionen, Fieber und Durchfall, in Zusammenhang mit der CBD-Behandlung bekommen haben.

CBD wurde auch wegen der potentiellen Effektivität bei der Behandlung von verschieden anderen neurologischen Erkrankungen untersucht. Verschiedene Studien haben zum Beispiel gezeigt, dass Behandlung mit CBD, die Lebens- und Schlafqualität bei Menschen mit einer Parkinson-Erkrankung verbesserte. Außerdem haben Tier- und Reagenzglasstudien bewiesen, dass CBD die Entzündung lindern kann und die Neurodegeneration, die assoziiert wird mit der Parkinson-Erkrankung, vorbeugen kann. In einer langfristigen Studie verabreichten Wissenschaftler CBD an Mäusen mit einer genetischen Anlage zur Alzheimer-Erkrankung, wobei sie herausfanden, dass es den Mäusen geholfen hat, den kognitiven Rückgang vorzubeugen.

Kann der Gesundheit des Herzens zu gute kommen

Eine rezente Untersuchung hat CBD mit verschiedenen Vorteilen für das Herz und den Herzkreislauf in Zusammenhang gebracht, worunter auch das Vermögen Bluthochdruck zu verringern. Hoher Blutdruck ist verbunden mit großen Risiken für die Gesundheit, wie Schlaganfall, Herzattacke und Metabol Syndrom.

Untersuchungen zeigen, dass CBD eine natürliche und effektive Behandlung gegen hohen Blutdruck sein kann. Bei einer rezenten Studie wurden 10 gesunde Männer mit einer Dosis von 600 mg CBD-Öl behandelt. Heraus kam, dass es den Blutdruck im Vergleich zu einem Placebo mehr verringerte. In der gleichen Studie wurden bei den Männern auch Stresstests absolviert, die normalerweise den Blutdruck erhöhen. Interessant ist, dass diese eine Dosis CBD, die Männer dazu gebracht hat eine kleinere Blutdruckerhöhung zu erfahren als normal ist bei diesem Test. Die Untersucher meinen, dass die Stress- und Angstsenkenden Eigenschaften von CBD verantwortlich sind für das Vermögen den Blutdruck zu senken. Außerdem haben Tierstudien gezeigt, dass CBD die mit Entzündungen und Apoptose assoziierten Herzkrankheiten wegen der kräftigen Antioxidanten und der Stresssenkenden Eigenschaften verringern. Verschiedene andere potentielle Vorteile von CBD wurden auch untersucht wegen der Rolle die es spielt bei anderen Gesundheitsproblemen als hier oben beschrieben.

Obwohl mehr Studien notwendig sind, meint man, dass CBD die folgenden Gesundheitsvorteile bietet:   

Antipsychotische Effekte: Studien suggerieren, dass CBD Menschen mit Schizophrenie und anderen psychischen Störungen helfen kann indem es psychotische Symptome verringert.

Medikament gegen Missbrauch:CBD hat gezeigt, dass es Kreisläufe im Gehirn, die in Verband mit Drogensucht gebracht werden, ändert. Bei Ratten hat sich erwiesen, dass die Morphin-Abhängigkeit und das Morphin-freie-Verhalten sich reduzierten.

Anti-Tumor-Effekte: Bei Reagenzglas- und Tierstudien hat CBD Anti-Tumor-Effekte nachgewiesen. Bei Tieren ist bewiesen, dass es die Verbreitung von Brust-, Prostata-, Gehirn-, Kolon- und Lungenkrebs vorbeugt.

Prävention von Diabetes: Bei diabetischen Mäusen verringerte die Behandlung mit CBD Diabetes mit 56% und linderte die Entzündung beträchtlich.